EMP­FÄNG­NIS­VER­HÜ­TUNG

Wir bera­ten Sie gern zu allen Mög­lich­kei­ten der Emp­fäng­nis­ver­hü­tung. Wir bespre­chen mit Ihnen die Vor- und Nach­tei­le jeder Metho­de, betrach­ten Ihre per­sön­li­che Lebens­si­tua­ti­on und even­tu­el­le Vor­er­kran­kun­gen oder bestehen­de Beschwer­den, um eine auf Sie maß­ge­schnei­der­te The­ra­pie zu fin­den.

Neben den natür­li­chen Ver­hü­tungs­me­tho­den (Tem­pe­ra­tur­me­tho­de, Bestim­mung des vor­aus­sicht­li­chen Eisprungs, Por­tio­kapp­pe, Kon­dom) ist die Anwen­dung der Pil­le die am meis­ten ver­brei­te­te Ver­hü­tungs­me­tho­de.

Die Pil­le ver­hin­dert durch Ein­grei­fen in den hor­mo­nel­len Zyklus den natür­li­chen Eisprung. Die­se Hor­mon­zu­fuhr ist aber auch anders mög­lich, bei­spiels­wei­se in Form eines Hor­mon­rin­ges oder eines Hor­mon­pflas­ters bei glei­cher Wir­kung.

Eine lang­jäh­ri­ge Ver­hü­tung ist zum Bei­spiel mit der sog. Spi­ra­le mög­lich (Hor­mon­spi­ra­le, Kup­fer­spi­ra­le).

Eine dau­er­haf­te, aller­dings nicht umkehr­ba­re, Metho­de der Ver­hü­tung stellt die Ste­ri­li­sa­ti­on dar.